Am Samstagnachmittag spielte das SPL2 Team des LKZ auswärts gegen HSG Leimental.

Die Zugerinnen starteten mehr oder weniger gut in Spiel. Im Angriff konnten wird durch die schnellen Halbgegenstösse Tore erzielen, jedoch gab es viele technische Fehler und Situationen, in denen man den Ball nicht richtig laufen gelassen hat und deshalb keine Lücken entstanden sind. Schon nach den ersten 10 Minuten sah man, dass in der Verteidigung nicht genügend zugepackt wurde.

Nach 23 Minuten setzte der Trainer von HSG Leimental das erste Team Time-Out ein. Die Zugerinnen führten zu diesem Zeitpunkt noch mit 3 Toren. Gegen Ende der ersten Halbzeit schlichen sich wieder Technische Fehler ein. Ausserdem liess die Abschlusssicherheit im Angriff nach, wir nutzen unsere hundertprozentigen Chancen nicht.

In der zweiten Halbzeit fing es ähnlich an, im Angriff nutzen wir unsere Chancen nicht. In der Verteidigung gab es eine Umstellung und somit konnten wir unseren Gegnerinnen den Angriff erschweren. Eine gute Verteidigung reicht jedoch nicht oft aus, um ein Spiel für sich zu entscheiden. Der LKZ führte bis zu den letzten zwei Minuten vor Schluss mit zwei Toren. Durch eine unglückliche Situation in der Verteidigung gab es noch eine zwei Minuten Strafe gegen den LKZ. Dadurch spielten die Frauen des HSG Leimental mit einer Spielerinn mehr und nutzen ihre Überzahl. 40 Sekunden vor Schluss stand es 32:32 und Silvan setzten sein letztes Team Time-Out ein. Geplant war, dass die Zugerinnen in den letzten 2-3 Sekunden den Abschluss suchen. Da wir zu passiv waren, hebte sich die Hand des Schiedsrichters. Zeitspiel war angesagt, 10 Sekunden vor Ende des Spiels war der Abschluss, es gabe eine Parade vom Torwart, welcher schnell den Ball einer Mitspielerinn zuspielte. Diese rannte aufs Tor und konnte den Abschluss aufs Tor machen in dem kein Torwart war. Somit wurde das letzte Tor des Spieles geschossen und es strand 33 : 32 für HSG Leimental. Die Zugerinnen waren von Anfang an nicht genügend konzentriert und scheiterten deshalb.