Das SPL2-Team des LK Zug gewinnt dank kämpferischer Leistung mit 33:28 gegen den SPL1-Absteiger BSV Stans das letzte Spiel des Jahres. Mit 16 Punkten (7 Siegen, 2 Unentschieden, 1 Niederlage) stehen die Zugerinnen damit zumindest vorübergehend auf Platz 1 der Tabelle. Erster Verfolger Yverdon&Crissier trägt deren letztes Spiel am Sonntag aus und kann die Tabellenspitze der SPL2 mit einem Sieg wieder übernehmen.

Zurück zum Spiel. Die Zugerinnen mussten, wegen eines Stellungsfehlers in der Deckung, im ersten Angriff der Stanser gleich das 0:1 hinnehmen. Dies sollte aber die letzte Führung der Gäste in diesem Spiel sein. Zug glich nach einem Hin-und-Her an Ballverlusten aus und ging anschliessend in Front. In der Folge konnte Zug jeweils vorlegen, doch auch mit der ersten Vier-Tore Führung nach 16 gespielten Minuten liess Stans sich nicht abschütteln. Zug musste weiterhin einfache Tore hinnehmen, welche eigentlich zu verhindern wären. Erst mit einem Siebenmeter-Tor, kurz vor Ende der ersten Halbzeit, konnte der Vier-Tore Vorsprung wieder hergestellt werden (15:11).

Die Devise für den zweiten Umgang war klar: die Zugerinnen wollten mehr Bewegung in der Abwehr und das Tempospiel weiter forcieren. Dies gelang zu Beginn gut und das Heimteam setzte sich mit bis zu sieben Toren Differenz ab. Die Stanser kämpften aber weiter, kamen mit unverändertem Wurfbild zu Toren und reduzierten den Rückstand bis auf drei Zähler. Der LKZ nahm dann den Kampf an, hatte auf die taktische Ausrichtung des Gegners die passende Antwort und gewann am Ende mit 33:28.

Es war nicht die erwartete Glanzleistung des Heimteams zum Abschluss des Jahres. Diese benötigte es an diesem Abend auch nicht, um den BSV Stans relativ sicher zu schlagen. Allerdings dürfen sich die Zugerinnen keinesfalls auf den 16 Punkten ausruhen und sich schon gar nicht von der Tabelle blenden lassen. Das junge Team soll Fortschritte und Freude machen und weiteren Talenten den Weg nach oben ebnen. Dafür braucht es konstant harte Arbeit vom ganzen Team, Training für Training, auf und neben dem Spielfeld. Die Zugerinnen haben aber nach einem Steigerungslauf über das ganze Jahr hinweg Lunte gerochen und sind bereits jetzt heiss darauf, diesen Steigerungslauf auch 2018 fortzusetzen. Das Team möchte sich damit bei allen Supportern für die wertvolle Unterstützung bedanken und freut sich auf ein Wiedersehen im neuen Jahr.