Zum Rückrundenstart fuhr die zweite Mannschaft des LK Zug nach Arbon. Gewarnt von der Vorrunde (letzter Spielstand 19:19 unentschieden) wusste das Team, was aus sie zukam. Der Start verlief aber leider nicht sehr vielversprechend. Emotionslos, wenig miteinander in der Deckung und viele ausgelassene Torchancen führten dazu, dass die Ostschweizerinnen 12:7 vorne lagen. Nach dem Timeout und dem Aufrütteln unserer Trainer konnte der LK Zug den Spielstand bis zur Pause auf 14:11 verkürzen.

In der zweiten Halbzeit besserte sich zuerst nicht viel, das Spiel plätscherte bis zum 19:15 vor sich hin. Ab der 42. Spielminute wendete sich das Blatt. Die jungen Zugerinnen kämpften beherzt, nutzen die Chancen und aus den gelungenen Abwehrreaktionen konnten sie den einen oder anderen Gegenstoss spielen. Siehe da, plötzlich führten sie 19:20. Bis zur 53. Minute gelang den Kolinstädterinnen ein zwei Tore Vorsprung, den sie abgeklärt über die Zeit brachten. Schlussresultat 25:27.

Viele Hochs und Tiefs wechselten sich während den 60 Minuten. 

Kann die zweite Mannschaft des LK Zugs das Spiel konstanter auf hohem Niveau halten, dann können noch weitere Siege gefeiert werden. Hopp Zug.