Die Frauen des LK Zug empfingen am letzten Samstag den HV Olten in der Zuger Sporthalle zum Spitzenkampf. Nach einer tollen und vor allem erfolgreichen Teamleistung im Cup-Match gegen Yellow Winterthur, wollte die Mannschaft von Häfliger und Gwerder, diese Leistung natürlich wiederholen.

Der Heimmannschaft war klar, dass es wiederum eine solide und agile Deckung benötigte, um auch in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen zu können. Nach acht gespielten Minuten zeigte die Anzeigetafel das Spielresultat 3:4 an. Doch dann legten das Team von Olten einen Zahn zu und der LK Zug konnte seine Deckungsleistung nicht über die ganzen dreissig Minuten der ersten Halbzeit aufrechterhalten. Aus der etwas inkonsequenten Deckungsarbeit resultierten 4 Zweiminutenstrafen. Dazu kam noch der eine oder andere technische Fehler, was zum Pausenresultat von 14:20 für die gegnerische Mannschaft führte.

Zwanzig Tore in einer Halbzeit zu erhalten, war eindeutig zu viel. Die Kolinstädterinnen nahmen sich nun vor konsequenter und härter zu decken. Die Manndeckung auf die Spielführerin und EX- Zugerin Ivana Müller-Ravlic, brachte die Gäste aus dem Konzept. Gleichzeitig agierten die jungen Zugerinnen sehr leichtfüßig und beherzter im Angriff. Die klaren Torchancen wurden effizient verwertet und so konnte der 6 Tore Rückstand innert kurzer Zeit aufgeholt werden. Die Zugerinnen konnten durch gezielte Kreuzungen und schnelles Vorstossen in die Tiefe viele Tore erzielen. Der Spielstand wurde dadurch vom Heimteam nicht nur erhalten, sondern auch noch ausgebaut. In der ganzen zweiten Halbzeit gelang es den Zugerinnen insgesamt 22 Tore erzielen und im Gegenzug erhielten sie nur noch 11 Tore vom gegnerischen Team. Nach 60 gespielten Minuten konnte man auf der Anzeigetafel das Resultat 36:31 für das Zuger Heimteam ablesen.