Am Mittwochabend fand das ¼-Final Spiel im CH-Cup statt. Zug’s SPL2 spielte gegen den Tabellendritten der SPL1, den DHB Rotweiss Thun. Die junge Truppe hat ihr Ziel für das Spiel klar formuliert: Bietet sich eine kleine Chance zur grossen Sensation wollen die Zugerinnen bereit sein und sie nutzen.

Gleich zu Beginn des Spieles merkte man die Anspannung der Spielerinnen. Alle waren top motiviert und wussten, dass wir eine Chance haben können und wir diese nutzen werden, wenn sie sich bietet. Die Abwehr der Zugerinnen war stark. Zug verteidigte hart, konsequent und alle unterstützten einander. Erfolgreich konnten die Zugerinnen immer und immer wieder die Angriffe der Thunerinnen stoppen. Im Angriff spielte das Heimteam mit viel Tempo und konnte so auch einige einfache Tore erzielen. Mit viel Kreuzbewegungen wollten die jungen Zugerinnen die stärkste Abwehr der SPL1 überwinden. Dies gelang dem Heimteam dann auch. Dazu kam eine super Leistung der Torhüterinnen und so konnten die Zugerinnen gegen den SPL1 Tabellendritten mit einer 13:12 Führung in die Pause gehen.

Nach der Pause ging es ähnlich weiter. Die Zugerinnen probierten sich im Angriff gegen die starke Abwehr von Thun durchzusetzen. Bis zur 45. Minute (19:21) spielte die junge Truppe aus Zug mit dem DHB RW Thun auf Augenhöhe mit. Dann kam leider eine 5-Minütige Schwächephase des Heimteams. Diese nutzt ein Team wie der DHB RW Thun gnadenlos aus und zog bis zum 19:25 und 20:26 davon. Der Zuger Trainer Silvan Häfliger nutzte sein letztes Timeout und motivierte sein Team nochmals für den Endspurt – geschlagen geben wollten sich die Zugerinnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Die Abwehr des Heimteams stand wieder und im Angriff setzten sich die Zugerinnen nochmals gekonnt durch. Mit einem 3:0 Lauf verkürzten die Zugerinnen bis zum Schlusspfiff auf 23:26.

Ein beachtlicher Auftritt des Tabellenführers aus der SPL2. Zug war nahe dran an der grossen Sensation und kann definitiv Stolz sein den Tabellendritten aus der SPL1 gehörig geärgert zu haben. Zudem ein gutes Zeichen: der Weg und die Entwicklung der Mannschaft stimmen.

Zurück im Meisterschaftsbetrieb geht es am Donnerstag schon weiter mit dem nächsten Heimspiel. Die Zugerinnen treffen auf die Spono Eagles. Anpfiff ist um 20:30 Uhr in der Zuger Sporthalle.