Nach einer langen Reise ging es in Arbon mit dem letzten Spiel im Jahr 2018 los. Die Zugerinnen starteten etwas träge in die ersten Spielminuten. Nach 10 Minuten konnten sie sich etwas zusammenreissen und lagen schliesslich mit 3:6 vor. In der Verteidigung wurde zu wenig gemeinsam gedeckt und auch im Angriff mussten sie konsequenter in die Lücken ziehen. Aufgrund von vielen Passfehlern konnten die Thurgauerinnen bis auf 11:13 aufschliessen, was auch der Pausenstand war.

Nach einer kurzen aber klaren Besprechung in der Garderobe mit den Anweisungen von Damian startete die zweite Mannschaft des LK Zugs besser als am Anfang. Die Fehler der Gegnerinnen und Paraden der Torhüter konnten durch schnelle Konter ausgenutzt werden. Gespielt waren 45 Minuten und die Zugerinnen haben sich eine Tordifferenz von 7 Toren erarbeitet. Technische Fehler gab es trotz allem immer noch zu viele. Durch das Time-Out 10 Minuten vor Schluss konnten die Gäste noch einmal durchatmen um dann nochmal Gas zu geben. Genau das haben sie getan. So konnten sie trotz den unnötig vielen Fehlern verdient 2 Punkte mit nach Hause bringen bei einem Endstand von 21:31.