1920 Medienmitteilung 032020Der Kader des LK Zug für die kommende Saison steht weitestgehend fest. Während erfreulicherweise das Gros des jungen Teils des Kaders zusammen bleibt, beenden gleich vier verdiente Routiniers ihre Karrieren.

Für die Abgänge rücken junge Talente in den Kader der ersten Mannschaft.

Sibylle Scherer, Laura Innes und Jacqueline Hasler-Petrig beenden Karrieren

Gleich drei "Zuger Legenden" beenden ihre Karrieren miteinander. Während Laura Innes nach einer langwierigen Verletzungspause Mitte der letzten Saison zurück ins Tor kehrte und seither wieder zu alter Stärke gefunden hat, war es bei Jacqueline Hasler-Petrig der Wille, nochmals auf höchstem Schweizer Niveau zu spielen, welcher sie 2018 zurück zum LK Zug führte. Mit starken Leistungen übernahm "Shaggy" zuletzt sogar den dritten Platz in der Ewigenliste der Liga-Topskorer. Nur eine Frage der Zeit ist es für Sibylle Scherer, ehe sie wohl diese Saison noch den ersten Platz in eben dieser Liste übernehmen wird. Ende dieser Saison soll dann aber Schluss sein: das Eigengewächs und Aushängeschild der letzten Jahre beendet ihre eindrückliche Karriere, in welcher sie nebst den Titeln mit dem LK Zug auch jahrelang die Topskorerliste der Liga anführte. Das Schöne an den drei Abgängen: alle drei sind nicht abgeneigt im Notfall wieder in die Matchhosen zu steigen und werden dem LK Zug in anderer Form erhalten bleiben. Der LK Zug dankt schon jetzt allen drei Spielerinnen herzlich für das Geleistete und wird sie nach dieser Saison gebührend verabschieden.

Die jungen Wilden und ein Routinier

Ihre Verträge verlängert haben die "jungen Wilden" Dimitra Hess, Lena Speerli, Kyra Gwerder, Charlotte Kähr, Celia Heinzer, Leah Stutz, Joline Tschamper, Stefanie Eugster, Laura Baumann und Jennifer Abt. In der Zusammenarbeit mit dem neuen Spitzensportzentrum "OYM" in Cham dürfte sich für die ein oder andere dieser Spielerinnen zudem neue Wege in den Spitzensport auftun. Zu den jungen Wilden gesellt sich mit A-Nationalspielerin und Rechts Aussen Simona Cavallari ein Routinier im Team des LK Zug. Ria Estermann möchte weiterhin für den LK Zug auflaufen, aus beruflichen Gründen ist ihr Entscheid jedoch noch offen. Shanice Kägi soll zudem via zweite Mannschaft in der SPL2 Schritt für Schritt wieder den Weg zurück aufs Spielfeld finden.

Weitere Abgänge

Den Verein in Richtung St. Gallen verlässt Daria Betschart. Sie wird sich zumindest für die nächsten zwei Jahre dem LC Brühl anschliessen. Und für Chantal Wegmüller dürfte es abhängig von ihrem zukünftigen Studium an einem anderen Ort weiter gehen, an welchem sie vermehrt auch eine verantwortungsvollere Rolle übernehmen kann. Die sympathische Isländerin Sunna Pettursdottir kann leider ihr in Island angefangenes Studium nicht in der Schweiz fortsetzen und wird deshalb am Ende dieser Saison zurück in ihre Heimat ziehen. Ebenfalls ihre Karriere beendet Stefanie Javet. Nach ihrem halbjährigen Abstecher nach Finnland hat die Abwehrspezialistin zwar schon wieder einige Spielminuten in den Beinen, möchte sich aber nach dieser Saison auf ihre beruflichen Ziele fokussieren. Auch mit ihr laufen positive Gespräche über einen Verbleib im Verein in einer anderen Funktion.

Junge Talente erhalten Chance

Mit Svenja Spieler (Jg 01) und Alina Berchtold (Jg 02) erhalten zwei junge hoffnungsvolle Talente des LK Zug die Chance, sich in der höchsten Liga weiter zu entwickeln. Svenja Spieler hat als spielstarke Rückraumspielerin alle Stufen beim LK Zug durchlaufen. Alina Berchtold spielte vor ihrer Zeit beim LK Zug beim BSV Stans und mit einer Talentförderlizenz auch in der Nachwuchsabteilung der Spono Eagles. Nach überstandenem Kreuzbandriss schloss sich die talentierte Rechts Aussen dem LK Zug an und entwickelte sich zur U18 Nationalspielerin. Zusätzlich sind die Gespräche mit einer neuen Torfrau bereits fortgeschritten und die Verantwortlichen hoffen, in den nächsten Wochen einen weiteren Zuzug vermelden zu können.

Trainer bleiben an Bord

Headcoach Christoph Sahli unterzeichnete nach der erfolgreichen ersten Saison einen Vertrag über ein Jahr mit der Option der Verlängerung um ein weiteres Jahr. Der Verein signalisierte seinem Trainer schon früh diese Option vollziehen zu wollen. Mit der Aussicht auf den kommenden Kader und die damit verbundene Fortsetzung des Konzeptes, sowie den neuen Möglichkeiten mit der Zusammenarbeit mit dem "OYM" war auch für Christoph Sahli klar die Option auf ein weiteres Jahr zu erfüllen. Damit verbunden ist auch die Verlängerung mit dem gesamten Staff. Tobias Scheuteri und Peter Stutz werden weiterhin als Co-Trainer, Daniel Perisa als Torhütertrainer und Jonas Müller als Athletiktrainer amten. Der Verein und speziell Headcoach Christoph Sahli freuen sich, mit dem bewährten Staff gemeinsam in ihre dritte Saison gehen zu können.

Bis es aber um die kommende Saison geht, hat das Team in der laufenden Meisterschaft noch einiges vor. Gemeinsam wird man alles dafür tun, die Saison mit Finalspielen erfolgreich abschliessen zu können. Auf dem Weg dorthin gilt es nun alle Kräfte zu bündeln und Spiel für Spiel das vorhandene Potential entfesselt auf den Platz zu bringen.

 

1920 Medienmitteilung 032020 voting titel

1920 Medienmitteilung 032020 voting