Eine Woche nach dem 36:21-Kantersieg über Yellow Winterthur zum Auftakt in die SPL1-Saison, folgte der nächste klare Erfolg des LK Zug.

Ein weiterer Pflichtsieg für die von Christoph Sahli (35) trainierte Equipe war es, der gestrige Auftritt beim Schlusslicht GC Amicitia Zürich. Die Zürcherinnen wurden gleich mit 43:12 geschlagen. Vor 105 Fans war Jacqueline Hasler-Petrig mit sieben Treffern die beste Zuger Torschützin. Überragend war die Abwehrquote der LKZ-Torhüterin Laura Innes (85 Prozent), stark diejenige von Sunna Guðrún Pétursdóttir (53 Prozent).

Die Zugerinnen lenkten die Partie bereits in der Startviertelstunde (10:4) in die richtige Bahn. Zur Pause führte der Favorit 19:9 und liess in der Folge nichts mehr anbrennen. GC Amicitia Zürich musste bereits im Startspiel vor einer Woche arg unten durch: Bei Rotweiss Thun kassierten die Zürcherinnen eine 8:43-Schlappe. Auch gegen die Zugerinnen waren sie überfordert und hatten nicht den Hauch einer Chance.

Nach der Europacup-Reise folgt das Derby

Am nächsten Wochenende reisen die Zugerinnen nach Spanien. Im Europacup wartet der spanische Vertreter Super Amara Bera Bera. Sahli weiss: «Es benötigt zwei aussergewöhnlich starke Leistungen, wenn wir eine Überraschung schaffen wollen. Unsere jungen Spielerinnen sollen einfach wertvolle internationale Erfahrungen sammeln».

Die beiden Spiele finden in der baskischen Stadt San Sebastian statt. Das Hinspiel wird am Samstag um 16.30 Uhr angepfiffen, das Rückspiel am Sonntag um 12.00. Weiter geht es in der Meisterschaft am Mittwoch, 18. September (19.00, Sporthalle), mit dem Heimspiel gegen die Spono Eagles. Im Derby werden die Zugerinnen dann erstmals gefordert. (mw)