Stefanie EugsterDie Frauen des LK Zug starten am Sonntag mit der neuen Spielerin Stefanie Eugster in die SPL1-Saison.

«Der LK Zug ist in der Schweiz eine führende Adresse im Frauenhandball. Hier kann ich mich weiterentwickeln, auf hohem Niveau Erfahrungen sammeln und mich auch konditionell und athletisch verbessern. Das Team ist jung, ehrgeizig und engagiert. Es hat Ambitionen und will um Titel mitspielen, das hat mich alles gereizt. Ich will Cupsieger und Meister werden», so die 18-jährige Stefanie Eugster, die vom Ligakonkurrenten Herzogenbuchsee nach Zug wechselte. «Zudem kenne ich die eine oder andere Spielerin aus der Nationalmannschaft. Mir passen auch das schnelle Spiel und die harte Verteidigung, die der LKZ praktiziert.»

Begeistert ist auch ihr neuer Trainer Christoph Sahli: «Stefanie ist eine Verstärkung für uns und eine interessante Spielerin, die Zukunft hat.» Der LK Zug plant die neue Saison mit einem etwas grösseren Kader, da mit Stefanie Javet, Ria Estermann und Daria Betschart gleich drei Akteurinnen bis Ende Jahr im Ausland weilen. Zudem wird Shanice Kägi verletzungsbedingt bis auf Weiteres fehlen.

Eugster ist eine Frohnatur

Aufgewachsen und wohnhaft ist die 181 cm gross Oberaargauerin und Kreisläuferin in Bollodingen. Beruflich lässt sie sich zur Kauffrau ausbilden. Pflegt Eugster noch andere Hobbys ausser Handball? «Momentan bleibt nicht viel Zeit neben arbeiten und Schule, trainieren und Meisterschaftsspielen. Wenn ich Zeit finde, gehe ich gerne reiten, snowboarden oder treffe mich mit Freunden.» Und wie würde sich Eugster bezeichnen? «Fröhlich und offen, sowie willensstark und kämpferisch.»

Im Alter von acht Jahren besuchte Eugster eine Handballwoche im Schulsport. «Es hat mir so gefallen, dass ich fortan regelmässig beim Handballverein Herzogenbuchsee zu trainieren begann. Hier durchlief ich auch alle Juniorinnenstufen von der U13 bis zur U18.»

Die Oberaargauerin war in der Regionalauswahl Bern-Jura und wurde 2015 in die U16-Nationalmannschaft aufgeboten. Was folgte, waren Aufgebote für die Juniorinnen-Nationalteams U16, U18, U20, sowie das Förderkader. «Ein Highlight war für mich der Sommer 2017, als ich den Sprung in die SPL1-Mannschaft von Herzogenbuchsee schaffte. Dort konnte ich während zwei Jahren auf höchstem Niveau Erfahrungen sammeln.» Bereits im Juli 2018 wurde Eugster in die A-Nationalmannschaft berufen, wo sie seither mehrere Einsätze bestritt.

«Der Sieg muss immer das Ziel sein»

Der Palmarès der jungen Kreisläuferin ist beeindruckend: Schweizer Meister Regionalauswahl Bern-Jura 2016, zweimal Schweizer Meister U15-Elite 2014 und 2015, Schweizer Meister U18-Elite 2018, 1. Rang an der U19 EHF Championship 2019 und die Wahl ins All-Star-Team als beste Kreisläuferin des Turniers. Aktuell gehört Stefanie Eugster der U20 und A-Nationalmannschaft, wie auch dem Förderkader an.

Das erste Spiel bestreitet der LK Zug am kommenden Sonntag (13.30 Uhr, Sporthalle Zug) gegen Yellow Winterthur. Wie wichtig wäre es, mit einem Sieg zu starten? Eugster: «Der Sieg muss immer das Ziel sein. Wir wollen unserem Heimpublikum ein interessantes und gutes Spiel bieten, indem wir unsere Leistung abrufen können. Ein erfolgreicher Start ist für eine Saison mit hochgesteckten Zielen enorm wichtig.»

LK Zug Handball

Abgänge: Marion Betschart (Rücktritt). Marion Ort (HSG Leimental SPL2). Daniela Kaiser (BSV Stans SPL2). Martina Traber (Spono Eagles). Martina Pavic (LC Brühl). – Zuzüge: Sunna Gudrun Petursdottir (21, Tor, Island). Stefanie Eugster (18, Kreis, Herzogenbuchsee). Celia Heinzer (17, Rückraum, eigener Nachwuchs). Kyra Gwerder (17, Flügel, eigener Nachwuchs). Lena Speerli (17, Flügel, eigener Nachwuchs). Jennifer Abt (18, Tor, eigener Nachwuchs).