«Wir haben das Tempo hoch gehalten und siegten auch in der Höhe verdient», freute sich LKZ-Trainer Christoph Sahli nach dem Kantersieg gegen Leimental.

Bereits nach zehn Minuten führte der Gastgeber mit 10:2, später zeigte die Anzeigetafel ein 19:7 (22.) und zur Pause lag der LKZ klar und deutlich mit 29:10 vorne. Nach dem Seitenwechsel spielte die Sahli-Equipe genau so weiter, wie sie aufgehört hatten. Sie erzielten Treffer um Treffer. Leimental war von der Schnelligkeit und der spielerischen Qualität der Zugerinnen schlichtweg überfordert. Letztendlich feierte der LKZ einen 54:24-Erfolg vor 200 Fans in der Sporthalle. Erfolgreichste Werferin im Spiel war Jacqueline Hasler-Petrig mit 15 Treffern.

1819 spl1 haslerjacqueline

Mit dem achten Sieg im neunten Spiel und 16 erspielten Punkten stehen die Zugerinnen an der Spitze der SPL1. Verfolger Brühl hat mit 15 Zählern allerdings ein Spiel weniger ausgetragen und könnte den LKZ in der Tabelle wieder überholen. Die Reserve auf den nicht mehr playoff-berechtigten fünften Rang (GC Amicitia Zürich) beträgt nach Verlustpunkten bereits sechs Punkte, was fünf Runden vor Qualifikationsende sehr beruhigend ist.

Damit reisen die Zugerinnen am Samstag (17.30 Uhr, Kreuzbleiche) mit viel Selbstvertrauen nach Brühl zum Spiel der Runde. (mwy)