Der LK Zug verliert im letzten SPL1-Saisonspiel in St.Gallen mit 23:26. Die Entscheidung fällt nach der Pause.

Der LK Zug hat die Saison 2017/18 mit einer Niederlage beendet. Im sportlich bedeutungslos gewordenen Vergleich mit dem Finalteilnehmer Brühl unterlag das Team gestern Abend 23:26. Nach gutem Beginn und einer 3:0-Führung bis zur 5. Spielminute gaben die Zugerinnen mit fortschreitender Spieldauer das Heft aus der Hand. Zur Halbzeitpause lag das Team mit 12:15 im Hintertreffen. Dabei fiel die LKZ-Topskorerin Sibylle Scherer für einmal negativ auf. Sie verzeichnete im ersten Durchgang nicht weniger als fünf Fehler und erzielte keinen einzigen Treffer. Letztlich sollte es lediglich einer sein. Nach Wiederbeginn ging es zu schnell für die Zugerinnen – 6 Minuten später hiess es 19:12, womit die Vorentscheidung gefallen war.

Bedeutungsvoll war die Partie jedoch aus emotionaler Hinsicht: Damian Gwerder betreute das Fanionteam nach zehn Jahren zum letzten Mal als Trainer. Der 54-Jährige wird auf eigenen Wunsch in den Hintergrund treten und sich fortan um die Trainingsgemeinschaft des SPL2- und U18-Teams kümmern. Unter Gwerder gewann der LKZ alle seine vier Meistertitel und holte zudem zweimal den Cup. (bier)