Am Samstag spielte das SPL2-Team des LK Zug das letzte Spiel der Saison. Mit einem 28:20 (13:11) Sieg über den tabellenzweiten LC Brühl feierte das Zuger Team zum Schluss einen schönen Heimerfolg.

Doch der Reihe nach: der LC Brühl eröffnete das Skore zum 0:1 und es brauchte knapp vier Minuten, bis das Heimteam ein erstes Mal einnetzen konnte. Danach zeigte Zug aber seine Stärken und ging mit vier Toren in Führung. Eine Schwächephase der Gastgeberinnen nutzte der LCB dann gekonnt aus und ging seinerseits innert Kürze mit einem Tor in Führung. Dieser Rückstand schien das Heimteam aus seinem PowerNap wach zu rütteln und innert fünf Minuten drehte der LKZ die Partie wieder zu seinen Gunsten. So ging es mit einer 13:11 Führung zur Pausenbesprechung - und diese schien ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. Der LKZ drehte im zweiten Umgang vor allem defensiv nochmals auf und setzte sich gleich zu Beginn mit 17:11 ab. Der Gast aus St. Gallen brauchte so über zehn Minuten, um zu seinem ersten Torerfolg in Halbzeit zwei zu kommen. Brühl blieb in der Folge bissig und liess sich nie ganz abschütteln, jedoch konnte der Gastgeber seinen Vorsprung sicher verwalten. Bei Abpfiff zeigte die Anzeigetafel dann einen komfortablen 28:20 Sieg, was der Beginn einer schönen Saison-Abschlussfeier sein sollte. 

Abschied und "Aufstieg"

Mit diesem 28:20 Sieg geht eine überaus erfolgreiche Saison für das Zuger SPL2-Team zu Ende. Schon nach der Hauptrunde hatte man den ersten Platz inne und gab diesen auch in der Abstiegsrunde nicht wieder her. Bereits nach der viertletzten Spielrunde vor Schluss stand fest, dass die Zugerinnen die Saison auf Platz eins beenden werden. Da die zweite Mannschaft des LK Zug ein Ausbildungsgefäss für den Verein ist, kam es in den acht Jahren, in denen Christoph Sahli Trainer des Teams war, in jeder Saison zu Veränderungen. Die einzige Konstante neben dem Trainer war Carmen Inderbitzin, die wohl erste SPL2-Legende des Vereins. Auch für sie war es - unter Vorbehalt eines überraschenden Comebacks - am Samstag das letzte Spiel im Zuger SPL2-Team. Ebenfalls wurden die Spielerinnen Alexandra Ennen, Andrea Schlegel, Sandra Schlatter, sowie Torhütertrainer Daniel Rast und Co-Trainer Tobias Scheuteri verabschiedet. Letzterer wird auch in der kommenden Saison neben Peter Stutz Co-Trainer im SPL1-Staff rund um Trainer Christoph Sahli. Ebenfalls den Sprung in die erste Mannschaft machen die Nachwuchstalente Chantal Wegmüller, Daria Betschart und Laura Baumann. Stefanie Javet, die in der Schlussphase der Saison im SPL2-Team zum Einsatz kam, wird sich wieder der Zuger SPL1 anschliessen. Damit ist es dem Team wie schon in den letzten Jahren wieder gelungen, was eigentlich die Hauptzielsetzung der SPL2-Mannschaft ist, nämlich Spielerinnen für die erste Mannschaft auszubilden und diesen Spielerinnen quasi den Aufstieg in die SPL1 zu ermöglichen.

Silvan Häfliger übernimmt SPL2-Team

Das SPL2-Team zusammen mit der U18 Elite übernimmt Silvan Häfliger, inzwischen auch schon langjähriger Nachwuchs-Trainer des LK Zug, welcher von den beiden Co-Trainern Damian Gwerder und Stefan Pröll unterstützt wird. Damit ist ein reibungsloser Übergang und eine sehr gute Betreuung für diese wichtige Ausbildungsstufe auch für die Zukunft sichergestellt.

An dieser Stelle möchte sich das ganze SPL2-Team für die grossartige Unterstützung der Zuschauer, Sponsoren, Eltern und Funktionäre in der Saison 17-18 bedanken und würde sich über ein Wiedersehen in der nächsten Saison freuen.