Am 24. Spieltag der SPL-1-Finalrunde kassierten die Zugerinnen im Berner Oberland eine 28:30-Niederlage bei Rotweiss Thun.

Überraschend oder doch nicht? Nach dem vorzeitigen Aus im Kampf um den Playoff-Final (Top-2) scheint beim LKZ verständlicherweise die Luft nun etwas weg zu sein. Erfolgreichste Werferin vor 200 Fans in der Gotthelf-Halle waren auf Seiten des LKZ Ivana Ravlic (6), Sibylle Scherer (5) und Yael Gwerder (5). Zur Pause lag der Favorit mit 11:16 in Rücklage, schaffte aber bis zur 58. Minute wieder den Anschluss und verkürzte auf 25:27. Zu mehr reichte es den Gästen aber nicht mehr. Auf die Tabelle hatte die zehnte Niederlage im 24. Spiel aber keine Auswirkungen. Zum Abschluss der Finalrunde trifft der LKZ am Samstag, 5. Mai, auf die Spono Eagles (18 Uhr, Sporthalle), und am Sonntag, 13. Mai, geht es auswärts zu Brühl (18 Uhr), Kreuzbleiche St.Gallen.

Das Ziel muss es sein, die beiden Finalisten nochmals zu düpieren. Ivana Ravlic sagt: «Wir wollen uns positiv von der Meisterschaft verabschieden.» (mwy)

Rotweiss Thun – LK Zug 30:28 (16:11)

Gotthelf. – 200 Zuschauer. – SR Hasler/Hungerbühler. – Strafen: je 2-mal 2 Minuten. – LK Zug: Ort; Betschart, Csebits (1), Egli (1), Gwerder (5/5), Hess, Kägi, Kähr, Ravlic (6), Scherer (5), Smitran (4), Stutz (1), Traber (4), Van Polanen (1).

Mehr Handball auf der Seite 29.