Dank dem 24:23-Erfolg über die Spono Eagles im SPL1-Derby ist der LKZ wieder im Rennen um einen Platz im Final. Die Zugerinnen bewiesen im Spiel mentale Stärke.

Der Bann ist gebrochen. Nach vier Niederlagen in der Meisterschaft und einer im Cup gewann der LK Zug wieder einmal gegen den Dauerrivalen Spono Eagles. Vor 550 Zuschauern in der Sporthalle siegten die Zugerinnen in diesem Spiel der letzten Chance im Rennen um ein Finalticket mit 24:23. Erfolgreichste Werferin war Sibylle Scherer (Rückraum) mit 7 Treffern aus 13 Versuchen. Die 26-Jährige führt die Torschützinnenwertung nun mit 54 Treffern Vorsprung an.

Ihre Teamkollegin Martina Traber (23) sah im Kampfgeist den Schlüssel zum Erfolg. «Von der ersten bis zur letzten Minute waren wir eine verschworene Einheit mit grossem Siegeswillen. Wir haben uns nicht aus dem Konzept bringen lassen.»

Drei Teams innerhalb von fünf Punkten

Es war bislang der wichtigste und schönste Erfolg in dieser laufenden Meisterschaft, denn dank dieser zwei Punkte ist es an der Tabellenspitze wieder zum Zusammenschluss gekommen. Die Spono Eagles haben 31 Punkte, Brühl sitzt ihnen mit 30 im Nacken und Zug folgt mit 26 Zählern. «Mit uns ist wieder zu rechnen. Wir sind definitiv zurück», freute sich die 21-jährige Shanice Kägi (Rückraum). Und der Co-Trainer Peter Stutz meinte: «Den Sieg haben wir nicht gestohlen. In der zweiten Hälfte führten wir immer. Es war eine sehr kämpferische Leistung mit einer starken Deckung. Heute haben wir eine Duftmarke gesetzt und den Kampf für die Schlussphase angesagt.» Diese beginnt mit dem Auswärtsspiel in St.Gallen am kommenden Samstag.

Michael Wyss

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zug – Spono 24:23 (10:10)

Sporthalle. – SR Meyer, Buache. – Torfolge: 0:1, 2:1, 6:6, 10:10; 12:12, 16:14, 21:17, 22:20. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Zug; 6-mal 2 Minuten gegen Spono. – Spono: Schüpbach/Troxler; Wick (3/3), Ramseier (5), Spaar, Matter (2), Aselmeyer, Hodel (3), Arnet, Amrein (1), Calchini, Wyder (6), Ljubas, Irman (3). – Zug: Betschart/Kaiser; Ravlic (1), Traber (3), Scherer (7/4), Egli (2), Stutz, Csebits (4), van Polanen, Kähr (1), Gwerder (1), Kägi (2), Smitran (3), Hess.