Am Samstag 18. Januar reisten wir nach Zürich in die Saalspothalle zum Spiel gegen GC-Amicitia. Das erste Spiel gewannen wir im September mit 37:30, das Zweite verloren wir im Oktober knapp mit 34:35 – wir erwarteten ein ausgeglichenes und umkämpftes drittes Spiel.

Beide Mannschaften starteten furios ins Spiel und konnten fast jeden Angriff mit einem Tor abschliessen; so war der Spielstand in der neunten Minute 6:6. Dann leisteten sich beide Mannschaften ein paar technische Fehler und Fehlwürfe, das Resultat hielt sich mehr oder weniger ausgeglichen; zuerst gerieten wir 3 Tore in Rückstand, konnten diesen aber bis zur 16. Minute auf 10:10 wieder wett machen. Mit zwei aufeinanderfolgenden 2’ Strafen gerieten wir in Rückstand, welcher bis zur 26. Minute auf vier Tor anwuchs und unsere Fehlerquote stieg an. Nach einem Team Time-Out konnten wir bis zur Pause auf 2 Tore aufholen (Pausenstand 17:15 für GC).

Nach der Pause fanden wir den Tritt nicht und GC konnte hintereinander 4 Tore erzielen und wir steigerten unsere Fehlerquote noch mehr. Viele Zuspiele fanden ihr Ziel nicht, entweder weil diese ungenau gespielt oder weil sie vom Gegner abgefangen wurden. GC konnte bis zur 50. Minute auf 26:20 davonziehen. Den Sieg vor Augen leistete sich GC ein paar Fehler und wir konnten zum Teil einfache Tore erzielen – so wie wir es uns eigentlich für das ganze Spiel vorgenommen hatten – und kamen in der 59. Minute nochmals auf 29:27 heran. Unser kurzer Lauf wurde leider durch ein für GC glücklich erkämpftes Abprallertor gestoppt und den Rückstand von 3 Toren konnten wir nicht mehr wettmachen , sondern kriegten sogar noch ein Tor obendrauf zum Schlussstand von 31:27 für GC.

Leider konnten wir unser Potential das ganze Spiel nicht abrufen, es war wie verhext. Wir schauen vorwärts auf das nächste Spiel in Thun, wo wir auch noch eine Rechnung offen haben.