Am Samstag 11. Januar 2020 stand unser erstes Meisterschaftsspiel im neuen Jahr auf dem Programm. Wir machten uns auf den Weg nach Nottwil. Dort fand unser drittes Spiel gegen die Luzernerinnen statt. Die beiden letzten Spiele konnten die Nottwiler klar für sich entscheiden. Nun waren wir heute motiviert, dem Heimteam mit einer kompakten und harten Verteidigung und einem konzentrierten Angriff die ersten zwei Punkte zu klauen.

Der Start in die Partie gelang zwar gut, doch das Heimteam lag stehts knapp vorne. Unsere Verteidigung stand kompakt. Doch im Angriff brachten wir den Ball nicht immer an der Torfrau vorbei. In der 13. Minute gelang uns erstmals der Ausgleich. Doch dies war nicht lange so und die Luzernerinnen konnten mit einer zwei Tore Führung davonziehen. Wir liessen den Kopf nicht hängen und holten uns beim Team Time-out wieder Tipps. Die Luzernerinnen konnten aber den knappen Vorsprung in die Pause retten.

Nach klaren Ansagen in der Pause, kamen wir topmotiviert zurück auf das Feld. Dem Heimteam passierten technische Fehler und wir führten nach 33 Minuten mit 13:14. Da kam wieder Freude und Stimmung auf. Doch zwischen den Pfosten der Nottwilerinnen stand eine neue Torfrau, die kurz nach unserer Führung mehrere Paraden zeigte. Somit stand es in der 36. Minute 17:14 für das Heimteam. Wir liessen den Kopf nicht hängen und konnten den Rückstand immer wieder zu einem oder zwei Tore verkürzen. Das Kopf- an Kopfrennen ging bis zum Schluss weiter. In der 57. Minute stand es 24:23. Nach einer Parade der Luzerner Torfrau nahm das Heimteam die Auszeit. Danach hielt unsere Torfrau einen wichtigen Wurf. Dies war die Chance für uns das Team Time-out zu nehmen. Silvan beauftragte uns, die Zeit runter zu spielen und in den letzten Sekunden den Abschluss zu suchen. Leider erzielten wir aber den Ausgleich bereits 12 Sekunden vor Schluss. Somit hatten die Nottwiler nochmals die Gelegenheit für einen Abschluss. Dies gelang ihnen auch. In der letzten Sekunde erzielte das Heimteam den Siegtreffer.

Leider verloren wir mit 25:24. Die Enttäuschung war sehr gross. Doch wir dürfen zufrieden sein mit unserer Entwicklung vom ersten bis zum dritten Spiel gegen die SPONO EAGLES. Wir haben unsere vorgenommenen Ziele umgesetzt. Leider hat es schlussendlich nicht für den Sieg gereicht.