Nach vier Wochen Spielfrei und den zuletzt vier Niederlagen in Folge trafen die Zugerinnen am vergangenen Wochenende auf das zweitplatzierte Team aus Herzogenbuchsee. Dort sollte der Niederlageserie ein Ende gesetzt werden und die zwei Punkte nach Zug geholt. 

Der Start in die Partie gelang den Zugerinnen allerdings nicht wunschgemäss. Nach dem 1:1 nutzte das Heimteam die nächsten beiden Fehlwürfe der Zugerinnen und erzielte zwei einfache und schnelle Tore zum 3:1. Nach dem 3:1 konnten die Gäste aus Zug reagieren und zum 7:8 in der neunten Minute ein Tor vorlegen. Im Anschluss folgte eine Reihe an technischen Fehlern auf beiden Seiten, wobei die Juniorinnen aus Buchsi mehr aus den sich bietenden Chancen machten und die Führung wieder an sich reissen konnten. Die Zugerinnen schafften in der 20. Minute beim 10:10 zwar noch einmal den Ausgleich, schwächelten allerdings im Anschluss vor allem im Angriff. Viele technische Fehler und ungenutzte, gut herausgespielte Torchancen auf Seiten der Zugerinnen führte dazu, dass sich das Heimteam bis zur Pause klar mit 18:13 absetzen konnte. 

Die Pause nutzten die Zugerinnen vor allem dafür, um sich wieder auf die wirklichen Aufgaben zu fokussieren. Die Abwehr musste wieder besser werden, viel aggressiver und konsequenter mussten die Zugerinnen das Heimteam angehen. Zudem war den Zugerinnen bewusst, dass man noch 30 Minuten Zeit hatte um diesen Rückstand aufzuholen. 

Allerdings gelang den Zugerinnen auch der Start in die zweite Halbzeit nicht wunschgemäss. Herzogenbuchsee nutze die sich bietenden Chancen und führte in der 35. Minute beim Stand von 22:14 scheinbar vorentscheidend mit 8 Toren. Nun kassierten die Zugerinnen auch noch eine 2 Minutenstrafe und ein gleichzeitig ausgesprochenen 7m. Zugs eingewechselte Torhüterin parierte den 7m, in der Folge erzielte die Zugerinnen in der Unterzahl 2 Tore und schlossen diese somit mit 0:2 ab. Ein kleiner Lichtblick am Horizont. Doch Buchsi liess sich nicht aus der Ruhe bringen und lag in der 42. Minute beim Stand von 25:18 wieder mit 7 Tore vorne. Was nun folgte, war eine beeindruckende Leistung der gesamten Mannschaft des LK Zug. In der Verteidigung schafften es die Zugerinnen endlich das Heimteam in den Griff zu bekommen. Zudem nutzten die Gäste die technischen Fehler der Buchserinnen und erzielten nun ihrerseits einfache und schnelle Tore. Durch die Steigerung in der Abwehr und der langersehnten Unterstützung eben durch diese Abwehr, gelang es nun auch der Zuger Torfrau einige spektakuläre Bälle zu parieren. So schafften die Zugerinnen tatsächlich nochmals den Anschluss zum 25:23. Was Grund genug war für ein Team Time-Out auf der Gegenseite. Nun waren die Zugerinnen am Drücker und motivierten sich im Time-Out noch einmal für die letzten 10 Minuten. Nach dem Time-Out folgten weitere drei Tore auf Seiten der Zugerinnen was dann die 25:26 Führung bedeutet. Zug schaffte also noch einmal die Wende dank einem 0:8 Lauf. Die Gäste legten nun ein ums andere Mal vor, verpassten allerdings die 2 Tore Führung mehrmals. Eine weitere starke Parade der Zuger Torfrau (die 13. in der 2. Halbzeit) führte dazu, dass den Zugerinnen beim Stand von 27:28 eine Minute blieb um das Spiel zu entscheiden. Den Juniorinnen aus Zug gelang zwar keinen Treffer, sie konnten allerdings die letzte Minute mit viel Cleverness und Disziplin herunterspielen und brachten den Sieg tatsächlich mit einem 27:28 über die Zeit. 

Nun war sie da, die langersehnte Erlösung. Nach vier ärgerlichen und zum Teil unnötigen Niederlagen holten sich die Zugerinnen die zwei Punkte aus Herzogenbuchsee nach Hause. 

In der zweiten Halbzeit zeigten die Zugerinnen ihr Potential auf und überzeugten vor allem mit dem Willen an den Sieg. Hier zeigte sich mal wieder eindrücklich, dass ein Spiel erst verloren ist, wenn die 60 Minuten abgelaufen sind. Nun folgt ein Wochenende Nationalmannschaftspause worauf dann der Jahresendspurt folgt.

Vorschau
 
Sa, 07.12.2019 | 14:00 Uhr
LK Zug - LC Brühl

Zug Sporthalle
FU18 Elite

Vorschau
 
Sa, 14.12.2019 | 14:00 Uhr
HR Hochdorf (FU18 I) - LK Zug (FU18E)

Hochdorf
1/4 Final CUP