Das heutige Spiel führte uns in die Saalsporthalle nach Zürich. Die Ausgangslage auf dem Papier war klar – der Erste gegen den Sechsten der Tabelle. Doch uns war bewusst, dass uns keineswegs ein leichter Match erwarten würde und wir unsere Leistung erbringen mussten.

Der Start verlief harzig und wir fanden nicht recht ins Spiel hinein. Im Abschluss waren wir nicht treffsicher genug, um einen Vorsprung herauszuspielen. In der Verteidigung standen wir zuwenig kompakt und liessen den Zürcherinnen viel Platz, um ihr Spiel aufzuziehen. So stand es nach einem Drittel des Matches 8:8. Bis zur Pause konnten wir uns dann einen Drei-Tore-Vorsprung sichern, waren aber nicht mit unserer Leistung zufrieden.

In der Pause nahmen wir uns vor, mehr klare Torchancen herauszuspielen und diese dann vor allem auch zu nutzen. Leider gelang uns dies vorerst nur mässig. Erst ab der 50. Spielminute konnte wir uns Tor für Tor vom Gegner absetzen. Positiv zu erwähnen ist, dass wir in dieser Schlussphase den Zürcherinnen kein Tor mehr zuliessen. Schlussendlich gewannen wir das Spiel mit 20:29.

Eine Glanzleistung war es heute nicht – eher ein „Chnorz“. Doch die beiden Punkte konnten von Zürich nach Zug geholt werden. Nun heisst es, Fokus nach vorne richten, um am nächsten Samstag in Pratteln (wieder) bereit zu sein.

Staff Talk

Der LKZ gewinnt das Spiel gegen GC Amicitia Zürich schlussendlich klar, doch das Resultat täuscht. Geplant war es anders - wie schon in der zweiten Halbzeit gegen Spono Eagles - schade, für die Spielerinnen, welche noch etwas Zeit benötigen.

In der Meisterschaft ist die Ausgangslage nach der erneuten Niederlage von HSG Nordwest Juniorinnen gegen Spono Eagles auch klarer geworden. Der LKZ hat sehr gute Chancen auf die beiden PlayOff Plätze. Aus 8 Partien benötigt man noch mindestens 4, 5 oder 7 Punkte - je nachdem ob man gegen HSG Nordwest und Spono nochmals gewinnen kann. Der Druck liegt also bei der HSG bzw. Spono Eagles - sie dürfen sich praktisch keine Niederlage mehr leisten. Man kann davon ausgehen, dass sich diese beiden Mannschaften einen der beiden Finalrundenplätze streitig machen werden.