FU16E: Wenn sich ein Unentschieden wie ein Sieg anfühlt

Noémie Suter
28 September 2020
548
Bereits im vierten Meisterschaftsspiel bestritten wir das Rückspiel gegen GC Amicitia Zürich und haben uns sehr viel, insbesondere in der Abwehr vorgenommen.

Das Hinspiel haben wir knapp mit einem Tor Unterschied verloren, wir hatten also noch eine Art «Rechnung» offen. Gut auf dieses Spiel vorbereitet, ein wichtiger Punkt war die mentale Vorbereitung während der Woche, starteten wir in dieses Spiel. Unser Ziel war klar, diesesmal wollten wir die zwei Punkte mit nach Zug nehmen.

Morgenstund hat Gold im Mund

Etwas ungewohnt war die Anspielzeit. Schon fast früh morgens, nämlich um 10 Uhr. Aber dies wollten wir nicht als Grund gelten lassen, nicht bereit zu sein - im Gegenteil. In den ersten 10 Minuten dominierte auf beiden Seiten die Verteidigung, darum konnten beide Teams nur je 2 Tore erzielen. Es war über das ganze Spiel eine enge Angelegenheit. Darum ging es hin und her und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Wie in den ersten 3 Meisterschaftsspielen hatten wir leider wieder eine schlechte Phase, in der wir keine Tore erzielen konnten. Zum Glück dauerte die Phase in diesem Spiel weniger lang. GC ging mit einem 2 Torevorsprung in die Pause.

Zweite Halbzeit gewonnen

Für die 2. Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen. Wir merkten, dass wir hier wirklich etwas holen könnten. Wir wollten dranbleiben, weniger technische Fehler machen und den Rückstand verkleinern. Leider funktionierte das nicht optimal, die technischen Fehler waren immer noch zu hoch. Da unsere Verteidigung immer noch gut funktionierte, provozierten wir beim Gegner ebenfalls Fehler. Dadurch blieb der Abstand konstant bei 2 Toren.

Zeitstrafen gegen uns als Weckruf

In der 40. Minute mussten wir gleich eine doppelte 2-Minutenstrafen hinnehmen. Das war eine heikle aber wichtige Phase im diesem hart umkäpften Spiel. Wir verteidigten stark und darum konnte GC keinen Profit darausschlagen. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir 4 Tore mit 15:11 im Rückstand. Es gab sicher nicht viele, die noch an uns geglaubt hatten. Doch jetzt begann wohl unsere mentale Vorbereitung zu wirken, unsere Aufholjagd konnte beginnen.

In der 50. Minute waren wir wieder bis auf ein Tor an GC dran und es stand nur noch 18:17. In der Schlussphase wurde es hektisch und die Fehlerquote stieg bei beiden Teams . Es blieb spannend bis zum Schluss. In der 59. Minute konnte Sabrina, die einen super Tag erwischte, den Ausgleich zum 20:20 erzielen. Zoé präsentierte sich nochmals mit einer super Parade und wehrte einen gut geworfenen Schuss ab. Plötzlich bot sich uns sogar noch die Chance zu gewinnen. Leider gelang uns der Siegtreffer nicht mehr, aber mit dem Unentschieden dürfen wir, mit dem Rückblick auf das ganze Spiel, sicher zufrieden sein. Die Mannschaft hat an sich geglaubt und nie aufgegeben und kann nun in einer Woche entspannt ins «isolierte Trainingslager» reisen. Hier werden wir eine Woche lang an den Details arbeiten und als Team noch mehr zusammenwachsen.

STAFF talk

Mann muss nicht immer gewinnen um sich als Sieger zu fühlen, denn dieser Punkt wurde nicht gestohlen sondern über 60 Spielminuten mit Leidenschaft erkämpft. Es war eine äusserst spannende und faire Partie - einzig die Verhaltensweise mit kneifen und klemmen unserer Kreisläuferin gegenüber muss nicht wirklich sein. Wer die Oberarme gesehen hat würde mir zustimmen.

Trotz doppelter Unterzahl nicht untergegangen und kein Wagnis mit einem «empty Goal» eingegangen. Im Gegenteil der Postenschuss hätte durchwegs auch im Tor landen können. Die mentale Stärke war beeindruckend und bestätigt die individuelle Arbeit unter der Woche. Der LK Zug ist mit dabei und kann sich auch in dieser Saison sicher mit allen Teams auf Augenhöhe messen. Entscheidend sind die Details am jeweiligen Spieltag und genau darum wird es im «isolierten Trainingslager» gehen, Präzision und Details werden die Hauptthemen sein. Man darf also gespannt sein, wie sich das Team am 17.10.2020 gegen Spono Eagles präsentieren wird.

Geschäftsstelle

LK Zug Handball | Irene Spieler
Gartenstrasse 22 | CH-6331 Hünenberg

Fon +41 (0)41 780 42 66
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folge uns

Newsletter